Feigenhaus und Heuriger- eine besondere Eventlocation

 

 

 

 

 

Ihr Event an einem Ort, wo im Sommer einst Feigen unter freiem Himmel wuchsen.

FEIGENHAUS:

Feigenhaus von Terrasse samt Freibereich für Events

Nach der aufwendigen Renovierung und dem Rückbau auf seinen ursprünglichen Bautyp ist das Feigenhaus nun eine Veranstaltungs- und Eventlocation der Besonderen Art. Es bietet im Sommer den idealen Rahmen für Feste, Firmenevents, Feiern, Seminare, Lesungen, Konzerte usw. Bei Theaterbestuhlung bietet es Platz für fast 280 Personen. Bei Hochzeiten und Catering können wir Ihnen einen Platz für bis zu max.128 Personen bei Tisch anbieten. Für die Musik ist dann immer noch ein Plätzchen übrig.

Der großzügige Vorplatz vor dem Eingangsbereich, bietet Platz bei lauen Sommerabenden die Gäste bei Stehtischen mit Sekt in Empfang zu nehmen. Toiletten und ein Spielplatz für Kinder stehen direkt neben dem Heurigen zur Verfügung. Der Spiellatz ist bei Tag vom Feigenhaus aus einsehbar. Das Feigenhaus ist nicht beheizbar. Größe: 268 m² (ca. 23,5m x 11,4m)

 

HEURIGER:

Eventlocation Heuriger Stift Kremsmünster

Auch das Nebengebäude, der Heurige, kann in Kombination mit den Feigenhaus oder auch separat angemietet werden. Die Ausschank und Bewirtung erfolgen durch einen Caterer. Bei Hochzeiten und Veranstaltungen im Feigenhaus mit Bewirtung, wird der Heurige vom Brautpaar oder Veranstalter ebenfalls angemietet. Bestuhlung und Tische im Heurigen können auf Anfrage von uns organisiert werden. Kapazität: bis 50 Personen bei Tisch. Der Heurige ist nicht beheizbar.

Für Informationen und Anfragen steht Herr Stefan Kerschbaumer zur Verfügung.

Kontakt: stefan.kerschbaumer@stift-kremsmuenster.at.

 

HOCHZEITSKAPELLE:

Akademische Kapelle

Viele Brautpaare lieben es, in der Nähe ihrer Trauungskapelle fotografieren zu können (Park und Stift), eine Agape zu halten und die abendliche Feier zu veranstalten. Bei uns im Stift Kremsmünster können Sie dies alles an einem Ort.  Eine unserer schönsten Hochzeitskapellen im Stift ist die von 2016 bis 2018 neu renovierte akademische Kapelle im Agapitushof. Der Hof eignet sich für einen kurzen Empfang oder eine Agape nach der Trauung.

Als eines der ältesten Formen des Gewächshauses zählt das Feigenhaus zu den gartenbau-architektonischen Besonderheiten europaweit.

1638-40 wurde das barocke Feigenhaus erbaut und 290 Jahre (bis 1929) in seiner ursprünglichen Form genutzt. In Italien angekaufte Feigenbäume waren in den offenen Erdboden ausgepflanzt. Die in Kremsmünster kultivierten und geernteten Feigen waren sehr beliebt und fanden großen Absatz auf den lokalen Märkten in Linz, ja sogar bis nach Wien. Das Feigenhaus gehört zum Bautyp des abschlagbaren (abbaubaren) Gewächshauses, d.h. dem Haus wurde im Spätherbst eine zerlegbare Dachkonstruktion aufgesetzt, die im Frühjahr wieder „abgeschlagen“ wurde. Die sonnseitigen Fassaden waren in große, von Steinpfeilern gefasste Fensterfelder gegliedert, die im Sommer vollständig geöffnet und über Winter mit großen Holzfenstern und -läden geschlossen wurden. Die Nordwest- und Nordostfassaden waren als feste Wände ausgeführt. Zwei Tonkachelöfen temperierten im Winter den Raum. Diese Form des Gewächshauses entwickelte sich im 16. Jh. in Europa und fand im 17. Jh. besondere Verbreitung, was für die Entwicklung der Kultur exotischer, nicht winterharter Gewächse von großer Bedeutung war.

  • 1929 wurde es eingedeckt, da der aufwendige Auf- und Abbau der Holzkonstruktion nicht mehr rentabel war.
  • 1949/50 wurde es zum Wohnhaus umgebaut.
  • In Vorbereitung zur Landesgartenschau 2017 wurde es auf seinen ursprünglichen Bautyp rückgebaut und beherbergte elf Blumenausstellungen.

Diese Diashow benötigt JavaScript.