Sommerakademie

LOGO Sommerakademie20. Ökumenische Sommerakademie von 11. bis 13. Juli 2018: GOTT UND DIE DIGITALE REVOLUTION.

Die digitale Revolution stellt die Religionen vor grundlegende Fragen, die in der kirchlichen Praxis erst ansatzweise erkannt werden. Die 20. Ökumenische Sommerakademie, die vom 11. bis 13. Juli 2018 in unserem Kloster stattfindet, setzt sich mit dieser Herausforderung an die Theologie auseinander.
Es geht um Macht und Gefahren der neuen Medien. Noch gravierender ist aber die Auswirkung der neuen Technologie auf das Welt- und Menschenbild durch hochleistungsfähige Roboter, datengesteuerte Lenkungssysteme und durch den Traum von der Erschaffung künstlicher Wesen, die in ihrem Denken, Fühlen und Handeln uns Menschen ähnlich sind, uns vielleicht sogar übertreffen. Hat Gott noch einen Platz in der neuen Welt dieser Computer?
Bei unserer Ökumenischen Sommerakademie werden die Perspektiven der digitalen Entwicklung geschildert, Hoffnungen und Erwartungen bestärkt und relativiert, es wird vor den Gefahren für die Einzelnen und die Gesellschaft gewarnt, es werden theologische und ethische Ansätze vorgestellt, und wie immer wird gefragt, ob die Kirchen auf diese Herausforderungen vorbereitet sind.
Mit zahlreichen wissenschaftlichen Instituten und vor allem dem ARS ELECTRONICA CENTER ist Oberösterreich in der technologischen Entwicklung und mit dem Festival ARS ELECTRONICA an der Schnittstelle zwischen Kunst, Technologie und Gesellschaft führend vertreten. Das AEC ist heuer Partner der Ökumenischen Sommerakademie. Gerfried Stocker wird als wissenschaftlicher Leiter des AEC die Perspektiven der Entwicklung schildern.
Als Geschäftsführerin eines weltweit tätigen IT-Unternehmens ist Yvonne Hofstetter mit diesen Entwicklungen ebenfalls bestens vertraut. Sie warnt allerdings vor damit verbundenen Gefahren und erhält für ihre Publikationen heuer den Theodor-Heuss-Preis. Johanna Haberer von der Universität Erlangen Nürnberg hat „10 Gebote für die digitale Welt“ entworfen, Werner Thiede, ebenfalls aus Erlangen-Nürnberg, fordert mit 95 Thesen zum Umdenken in Kirche und Gesellschaft auf. Die ethischen Aspekte der Digitalisierung behandeln Michael Fuchs von der Katholischen Privat-Universität Linz und Peter Kirchschläger aus Luzern, der sich international auch als Menschenrechtsexperte einen Namen gemacht hat. Mit dem Verhältnis der Jugend zur digitalen Welt setzt sich Ilona Nord aus Würzburg auseinander.
Schließlich werden wie immer bei der Ökumenischen Sommerakademie Kirchenvertreter darstellen, wie sie auf die neuen Herausforderungen vorbereitet sind.

Die Ökumenische Sommerakademie ist eine Veranstaltung der Katholischen Privat-Universität (KU) Linz, des Ökumenischen Rates der Kirchen in Österreich, des Evangelischen Bildungswerks Oberösterreich, der Kirchenzeitung der Diözese Linz, des Stiftes Kremsmünster, der Religionsabteilungen des ORF in Fernsehen und Radio und des Landes Oberösterreich. Das AEC ist Veranstaltungspartner.
Hier finden Sie den Flyer.

Allgemeine Informationen zur Ökumenischen Sommerakademie

Jährlich findet in der ersten oberösterreichischen Sommerferienwoche die Ökumenische Sommerakademie statt. Sie stellt sich einem aktuellen Thema, das von Wissenschaftern verschiedener Disziplinen beleuchtet wird. Die etwa 400 Teilnehmer nutzen selbst die Möglichkeit zur Diskussion mit den Referenten im Plenum und untereinander in den Pausen. Das Ambiente im Stift Kremsmünster trägt wesentlich zum Gelingen jeder Sommerakademie bei: Die Vorträge finden im Kaisersaal statt, im Fischkalter gibt es einen Empfang durch den Landeshauptmann, Stiftsschank und Klostergärten laden ein, die restliche Zeit angenehm zu verbringen. Den Abschluss findet eine Sommerakademie mit einem Ökumenischen Gottesdienst in der Stiftskirche. Durch Berichte und Interviews in Radio, Fernsehen und anderen Medien finden die Ökumenischen Sommerakademien in ganz Österreich große Beachtung.

Die Ökumenische Sommerakademie wurde initiiert von Dr. Helmut Obermayr, der unter Einbeziehung dieser Mitveranstalter die Veranstaltungsreihe organisiert:

  • Evangelisches Bildungswerk Oberösterreich
  • Katholische Privatuniversität Linz
  • Kirchenzeitung der Diözese Linz
  • Land Oberösterreich / Landeskulturdirektion
  • Ökumenischer Rat der Kirchen in Österreich
  • ORF Religion Fernsehen / ORF Religion Hörfunk
  • Benediktinerstift Kremsmünster
  • Das AEC ist im Jahr 2018 Veranstaltungspartner

Weitere Informationen und Anmeldung:
Katholische Privatuniversität Linz
Bethlehemstraße 20, 4020 Linz
Tel.: +43 (0)732/78 42 93
www.ku-linz.at
sommerakademie[at]ku-linz.at

Bisherige Veranstaltungen

Datum Thema
1. 14.-16. Juli 1999 Das Jahr 2000.
Der Mythos der Zahl
2. 12.-14. Juli 2000 Gott oder Mammon?
Christliche Ethik und die Religion des Geldes
3. 11.-13. Juli 2001 Lasst und Menschen machen.
Theologie und molekulare Medizin
4. 10.-12. Juli 2002 Gottesstaat oder Staat ohne Gott.
Politische Theologie in Judentum, Christentum und Islam
5. 9.-11. Juli 2003 Seele wo bist du –
Hirnforschung und Menschenbild
6. 14.-16. Juli 2004 Gott, Glück und Gesundheit –
Erwartungen an ein gelungenes Leben
7. 13.-15. Juli 2005 Mit Gott rechnen –
die Grenzen von Naturwissenschaft und Theologie
8. 12.-14. Juli 2006 Von Gott verlassen –
Menschenwürde und Menschenbilder
9. 11.-13. Juli 2007 Die Marke Gott –
zwischen Bedeutungslosigkeit und Lebensinhalt
10. 9.-11. Juli 2008 Wozu Wahrheit
11. 15.-17. Juli 2009 Den Himmel offen lassen –
Der christliche Glaube in der Herausforderung des wissenschaftlichen Weltbildes
12. 14.-16. Juli 2010 Gerechtigkeit will ich –
Christliche Provokation für die Ökonomie
13. 13.-15. Juli 2011 Auch Gott ist ein Fremder.
Fremdsein – Toleranz – Solidarität
14. 11.-13. Juli 2012 Des Menschen Leben ist wie Gras.
Tabu Lebensende.
15. 10.-12. Juli 2013 Wer ist mein Nächster?
Das Soziale in der Ego-Gesellschaft
16. 10.-11. Juli 2014 Gewalt im Namen Gottes
Die Verantwortung der Religionen für Krieg und Frieden.
17. 15.-17. Juli 2015 Warum Leid
18. 13.-15. Juli 2016 „Es muss sich etwas ändern. Anstöße der Reformation“
18. Ökumenische Sommerakademie
19. 12.-14.Juli 2017 „Gärten in der Wüste.“ Schöpfungsverantwortung zwischen Wunsch und Wirklichkeit.

zurück