Mit dem Rucksack himmelwärts

„Viele Wege führen zu Gott, einer über die Berge.“ (Bischof Reinhold Stecher) Das durften wir an diesem wunderschönen Sonntag erleben. Ein Kurzbericht mit Fotos, Audiostream und einem Buchtipp!

Um 8:00 Früh traf sich eine Gruppe vom Treffpunkt Benedikt beim Offensee, um von dort aus zum Wildensee (1535 m) zu wandern. In den drei Aufstiegsstunden durchwanderten wir felsige Schluchten und genossen einen wunderschönen Ausblick. Am Ziel angekommen, feierten wir bei strahlendem Sonnenschein und mit den Bergen, die im Hintergrund das Hochaltarbild ersetzen, Gottesdienst. In der Predigt brachte uns P. Bernhard die Erzählung des verlorenen Sohnes mithilfe eines Bildes von Rembrandt in eindrucksvoller Weise näher und nahm dabei Bezug auf die Interpretation von Henri J. M. Nouwen.

Im Anschluss picknickten wir am Ufer des tiefblauen Bergsees und einige besonders Mutige nahmen sogar ein Bad im eisigkalten Wasser. Eine kleine Gruppe bestieg im Anschluss sogar noch den Rinnerkogel (2012 m), während die anderen den Tag am Offensee ausklingen ließen.

Wer die Erzählung des verlorenen Sohns in neuer Weise kennenlernen möchte, sollte das Buch von Henri Nouwen lesen.

Titel: Nimm sein Bild in dein Herz: Geistliche Deutung eines Gemäldes von Rembrandt, von Henri J. M. Nouwen und Ulrich Schütz, Herder-Verlag

Weitere Bilder und die Predigt zum Nachhören: hier