Gelungener Betriebsausflug

59 Stiftsmitarbeiter verbrachten in Begleitung von Abt Ambros und Prior P. Maximilian einen entspannten und abwechslungsreichen Ausflugstag in Salzburg. Hier ein Bericht von P. Maximilian, Eindrücke von Mitarbeitern und Fotos.

Seit nun schon vielen Jahren findet am Freitag vor Schulbeginn der Betriebsausflug der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Stiftes, begleitet von Abt Ambros, statt. Dieses Mal ging es nach Mondsee, dann nach Salzburg zum Hangar 7 und nachmittags auf der Salzach in der „Amadeus“ in Richtung Schloss Hellbrunn. Das Wetter spielte toll mit und wir wurden nicht nass (außer bei den Wasserspielen im Schloss).

Mondsee gilt als das Mutterkloster des Stiftes Kremsmünster. Odilo, der Vater Herzog Tassilos, hat das Kloster Mondsee 748 gegründet, sein Sohn dann Kremsmünster 777. Leider wurde es am Ende des 18. Jh. von Kaiser Josef II. aufgelöst. Pfarrer Ernst Wageneder begrüßte uns in der Basilika sehr herzlich, nach einer kleinen Andacht ging die Reise weiter in die Mozartstadt.
Hangar 7 war zwar vielen vom ServusTV bekannt, aber die wenigsten waren schon einmal dort. Abgesehen von den sehr modernen Toiletten kann man dort vor allem (alte) Flugzeuge und Formel 1-Wägen bestaunen. So hat z.B. P. Maximilian nicht gewusst, dass die neuen Rennwägen gar keine Pedale mehr haben, sondern alle Steuerungsmöglichkeiten am Lenkrad sind, wodurch vielleicht der Finne Verstappen auch schon als 17jähriger, vielleicht durch Spielkonsolen daran gewöhnt, Weltklasse fuhr.
Nach einem guten Essen gingen wir in das besondere Café „La Cantina“ an der Salzach, das sich auch „Home Mission Base“ nennt, da sich dort neben dem Cafébetrieb auch eine Kapelle für das Gebet und eine Jüngerschaftsschule für den christlichen Glauben befindet.
Schloss Hellbrunn, erbaut im 17. Jh. durch den Salzburger Erzbischof Marcus Sitticus, hatten wir zwar vor 12 Jahren schon einmal besucht, aber nachdem die meisten Mitarbeiter erst später im Stift ihre Arbeit begannen, war der Besuch der Wasserspiele, des Parks und des Schlosses lustig, wohltuend und interessant.
Wie immer klang unser gemeinsamer Ausflug beim köstlichen Buffet in der Stiftsschank aus.

Eindrücke von Mitarbeitern

Mitarbeiterin Rentamt:
Der Betriebsausflug war sehr kurzweilig und abwechslungsreich. Zwischendurch gab es immer wieder die Möglichkeit eines kurzen Spazierganges und der Bewegung. Mir bleiben besonders die Gespräche mit Kollegen aus andern Bereichen des Stiftes in guter Erinnerung. Die Fahrt mit dem Oldtimer Doppeldeckerbus und und der Schiffswalzer waren tolle Erlebnisse.

Eine Kulturvermittlerin Tourismus:
Ich erlebte den Tag, obwohl er gefüllt mit unterschiedlichen Angeboten war, sehr entspannend und stressfrei. Ich wollte immer schon den Hangar 7 sehen und fand diesen sehr beeindruckend. Der Besuch im La Catina mit einer kurzen Vorstellung des Hauses war für mich ein Höhepunkt des Tages. Der Spaziergang durch den Hellbrunner Schlosspark war nach dem Essen eine willkommene Abwechslung.

Mitarbeiter Kellerei:
Der Hangar 7 war mit seinen Fahrzeugen ein nettes Gebäude. Das Mittagessen im Krimpelstätter war sehr gut und wir hatten genug Zeit ein zweites Bier zu bestellen. Der anschließende Verdauungsspaziergang kam mir wie gelegen. Mich überraschen die Wasserspiele punkto der Größe dieser Anlage sehr. Es war kaum möglich den Ausgang trocken zu erreichen, es sei denn man war schon ein zweites Mal in Hellbrunn.

Mitarbeiterin der Gärtnerei:
Ich fand die Schifffahrt auf der Salzach mit Informationen über die Stadt von früher und heute sehr spannend. Die Besichtigung unterschiedlicher Orte war bunt gemischt und im Kaffee an der Salzach verbrachte ich eine gute Zeit der Entspannung zwischen den Programmpunkten.

Fotos von Stefan Kerschbaumer