Einlösung unserer Hoffnungen

„Was sucht ihr den Lebenden bei den Toten?“ (Lk 24,5) – Gedanken zum Osterfest von Abt Ambros.

Enttäuschte Hoffnungen führen die Frauen und Jünger zum Grab. Sie haben alles auf Jesus gesetzt, ihre ganze Hoffnung, ihr Leben. Jetzt hat so offensichtlich der Tod gesiegt. Alle Hoffnungen scheinen verloren.
Ich denke, jeder kann hier seine eigene Geschichte dazu erzählen. Enttäuschte Hoffnungen, unsere kleine und große Welt ist voll davon. Doch in diese Hoffnungslosigkeit hinein lädt uns Jesus dazu ein, über den eigenen Horizont hinaus zu blicken. Dann könnte sich zeigen, dass die eigene Hoffnung zu kurz gegriffen hatte, von eigenen Plänen und Wünschen geprägt war.
Jesus befreit die Frauen und die Jünger beim Grab zu einer neuen Sicht des Glaubens: Gott ist größer als all unsere geplatzten Hoffnungen, Vorstellungen und Erwartungen. Er hat seine Zusage in Jesus Christus nicht zurückgenommen – im Gegenteil! Der Tod hat keine Macht über ihn. So sollen auch wir erkennen, dass unsere Erfahrungen von Scheitern, Verlust und Tod nicht das letzte Wort haben. Die Auferstehung Jesu ist der Aufstand gegen alles Leid der Welt – im Großen wie im Kleinen. Ostern ist die Einlösung all unserer Hoffnungen. Wir sollen durch die Auferstehung Jesu neu verstehen – wie Paulus im Brief an die Epheser (1,18) betont – zu welcher Hoffnung wir berufen sind.
Diese Erfahrung und ein recht gesegnetes Osterfest wünsche ich Ihnen auch im Namen meiner Mitbrüder von Herzen!
Ihr
+ Ambros Ebhart

Blumen Fiedler 3.jpg
Bild: Fam. Fiedler