„Menschen muss man mögen“

Der Treffpunkt Benedikt zu Beginn des Advents stand im Zeichen des Neuanfangs mit Gott. Der junge Priester Fabian Boungard gab wertvolle Impulse. Hier ein kurzer Bericht, einige Bilder und der Link zu den Tonaufnahmen.

„Wer glaubt, ist nicht allein“, das war der erste Punkt, den der Neupriester aus Hildesheim vermittelte. Zweitens MMMM – „Menschen muss man mögen.“ Und drittens: „Gebet ist nicht alles, aber ohne Gebet geht nichts.“ Kaplan Fabian studierte zwei Jahre in Wien und hatte während dieser Zeit schon den Treffpunkt Benedikt besucht. Nun war er als Referent da und beeindruckte mit seiner authentischen und tiefen Art. In elf Kleingruppen von etwa je sieben jungen Leuten wurde der Impuls aufgenommen und weiterdiskutiert. Drei Schlaglichter zu den genannten Punkten aus den Gruppen:

„Es freuen sich gerade ältere Menschen, wenn wir Jungen in Pfarrgottesdiensten sind. Die kirchliche Gemeinschaft vor Ort muss uns wichtig sein!“

„Die zu mögen, die wir uns ausgesucht haben, ist nicht schwer. Es ist für eine Krankenschwester oder einen Lehrer aber oft nicht so leicht, die Menschen zu mögen, die einem anvertraut sind. Aber gerade darin zeigt sich die Liebe, zu der wir gerufen sind“

„Mindestens so viel mit Gott sprechen als über ihn! Sonst wird unser Reden über religiöse Dinge hohl und oberflächlich.“

Nach der Eucharistiefeier spendete der Neupriester über ein Stunde lang den Primizsegen. Alter Brauch für junge Leute – in einer von vielen Kerzen warm erleuchteten Michaelskapelle. Eine gute Einstimmung auf den Advent!

Weitere Bilder und die Aufnahmen des Impulses und der Predigt von Fabian Boungard siehe: www.treffpunkt-benedikt.net