Orgelkonzert und Lesung

Am Freitag, den 7. April, um 19.30 Uhr ist in der Stiftskirche ein Orgelkonzert mit Lesung unter dem Motto „Der Lebensweg von Johann Sebastian Bach (1685-1750)“

Ulrike Theresia Wegele – Orgel
Franz Froschauer – Rezitation

Der Schauspieler Franz Froschauer zeichnet den Lebensweg von Johann Sebastian Bach anhand von originalen Dokumenten und Berichten von den Anfängen bis zu seinem Ende eindrucksvoll nach. Die Wiener Organistin spielt dazu einige der schönsten Orgelwerke Johann Sebastian Bachs, die er in der jeweiligen Lebenssituation geschrieben hat. So wird auch musikalisch der Lebensweg und die musikalische Entwicklung spürbar gemacht.

Eintritt: EUR 20,- Vorverkauf und Abendkassa
Veranstalter: Salzkammergut Festwochen Gmunden / Tel: 07612/70630
Weitere Informationen zu Programm und Eintrittskarten siehe http://www.festwochen-gmunden.at/

PROGRAMM

„Musik ist es erst, wenn die Stimmen sich treffen und fliehen!“
„Was Gott tut, das ist wohl getan“ BWV 1116

„Auf unserem Wunsch ist dem Schüler Bach jederzeit bei den musikalischen Übungen auf der Orgel zu St. Michael gehörig der Wind zuzuführen.“
Praeludium et Fuga C-Dur BWV 547

„Demnach der hochgebohrne Unser Gnädigster Graff und Herr Anthon Günter, Euch Johann Sebastian Bachen zu einem Organisten annehmen und bestellen lassen.“
„Gelobt seist du, Jesu Christ“ BWV 722

„Das einzige, was du noch brauchst, ist Zutrauen zu dir selbst. Was schielst du nach anderen. Sei nur du! Nur du!“
„Wo soll ich fliehen hin“ BWV 646

Aufgebot und Trauantrag für Johann Sebastian und Maria Barbara Bach
Pièce d’ orgue BWV 572

„Orgelbüchlein, worin einem anfangendem Organisten Anleitung gegeben wird, auf allerhand Art den Choral durchzuführen.“
„Ich ruf zu dir, Herr Jesu Christ“ BWV 639

Köthen, den 7ten Juli 1720 ist Herrn Johann Sebastian Baches Hochfürstliche Capellmeisters Eheliebste beygesetzet…..
„Wenn wir in höchsten Nöten sein“ BWV 641

Thomaskantor und die nicht neuen Arten der Bestellung
„Wer nur den lieben Gott lässt walten“ BWV 642

Eingabe an den Rat der Stadt Leipzig
„An Wasserflüssen Babylon“ BWV 653

„da ich aber nun finde, dass dieser Dienst bey weitem nicht so erklecklich als man mir ihn beschrieben….“
Largo aus der Triosonate c-moll BWV 526

Johann Adolph Scheibe in: „Der kritische Musikus“
Toccata C–Dur BWV 564

„Bach war ein Mensch und kein Gott; aber er war ein Mann Gottes und seine Musik von Anbeginn bis Ende von Gott gesegnet!“
Praeludium e–moll  BWV 548