Besinnung auf die Vergänglichkeit

Der Treffpunkt Benedikt im März eröffnete für junge Leute den Reigen über Ökologie und Gärten anlässlich der Landesgartenschau 2017 in Kremsmünster. Acht Stunden Programm, die sich um das Thema Vergänglichkeit und lateinamerikanische Impulse drehten …

Den Hauptvortrag hielt diesmal der Wiener Ethnologe Georg Grünberg, der über 30 Jahre seines Lebens in Lateinamerika lebte. Vor dem Hintergrund seiner Erfahrungen, die er jugendgemäß sehr unterhaltsam, aber auch tiefsinnig vermittelte, konnte er die Absicht von Papst Franziskus und seiner Enzyklika LAUDATO SI hervorragend herausarbeiten. In der Tat war sein langer, aber kurzweiliger Vortrag ein lebendiger Einblick, warum img_7487dem ersten Lateinamerikaner auf dem Stuhl Petri die Schöpfung und ihre Bedrohung ein solches Anliegen ist und wie er das Verhältnis von Mensch und Natur sieht.

Ein bunter Rahmen im 10. Jahr von Treffpunkt Benedikt: Vesper in gedämpfter Fastenzeit-Stimmung, eine Prozession und Andacht in der Gruft mit Aschen-Ritual, Anbetung und Aussprache, Eucharistiefeier, gemütliches Beisammensein bei Wasser und Brot – und zum Abschluss ein Nachtfilm, der den lateinamerikanischen Schwerpunkt aufnahm, aber auch die Umwelt- und Menschenzerstörung schonungslos offenlegte: ROMERO – ein packendes Portrait in Spielfilmform über den 1980 ermordeten Erzbischof von San Salvador. Dieser heftige Stoff brauchte dann für so manche noch eine Nachbesprechung in der Schank …

Vortrag von Dr. Grünberg „Laudato si in lateinamerikanischer Perspektive“

Predigt von P. Bernhard „Asche und der Weg aus der Vergänglichkeit“

 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Mehr Bilder finden sie auf der Treffpunkt Benedikt homepage