Rorate caeli – Tauet Himmel

Drei besondere Messen in der Stiftskirche, initiiert von unserer „Klosterjugend“. Ein Bericht von Novize Frater Felix.

Roratemessen? Was ist das? Grob gesagt, Roratemessen sind das beliebteste Frühmessenkonzept überhaupt – keine Frühmesse wird so gerne besucht wie Rorate. Warum? Liegt es nur am Frühstück danach? Oder gibt es doch auch andere Gründe?
Roratemessen sind in vielen Pfarren und Klöstern Fixpunkte der Adventszeit, sie sind besondere Marienmessen – so genannte Marienvotivmessen – die quasi für die Gottesmutter gefeiert werden. Sehr traditionell gibt es anschließend ein Frühstück, was sicher auch zum Erfolg beiträgt.
Die Klosterjugend, bestehend aus fr. Philipp, Michael König und fr. Felix brachte den Vorschlag ein, Roratemessen besonders zu gestalten – an einem besonderen Ort, nur mit Kerzenlicht beleuchtet, mit besonderer musikalischer Gestaltung. Als Ort wurde immer das Presbyterium, der Altarraum der Stifstkirche gewählt. Nur mit Kerzen beleuchtet und mit der Bestuhlung in jedem freien Eck schaffte diese Aufstellung eine ganz eigene und besondere Stimmung von Gemeinschaft.
Die Festlichkeit wurde auch von engagierten Schülern, die eifrig das Weihrauchfass geschwungen haben, gefördert und mit der unterschiedlichen musikalischen Gestaltung war es für alle unvergesslich.
Besonders erfreulich war, dass vor allem viele Schüler den Weg in die Stiftskirche gefunden haben und jedes mal wieder gekommen sind. Man konnte sich nach der Messe beim gemeinsamen Frühstück austauschen, denn das Kloster öffnete seine Pforten und die Messbesucher waren herzlich eingeladen – vor allem die Schüler – sich zu stärken. Durch ein Frühstück gestärkt lernt es sich eben viel leichter!
Wir freuen uns, dass dieses Projekt so großen Anklang gefunden hat und bis zu 80 Messbesucher jeden Mittwoch kamen und mitfeierten.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Die Rorate-Messen fanden am 30. November, 7. und  14. Dezember 2016 statt.
Am Freitag, den 23. Dezember findet traditionell unsere große „Schul-Rorate-Messe“ statt, wo wir um 5.00 Uhr gemeinsam mit Laternen nach Heiligenkreuz marschieren. Zu diesem fixen Bestandteil der religiösen Angebote an unserem Gymnasium kommen immer über 300 Schüler, Eltern, Lehrer. Es freut uns, dass diese doch eher traditionelle Gottesdienstform so großen Anklang findet.