Von Sternen und vom Beginn der Weihnacht

Bericht über den Rorate-Gang unseres Gymnasiums.

Wenn sich einige hundert Kinder, Jugendliche und Erwachsene um 5 Uhr morgens versammeln, um gemeinsam in die Kirche zu gehen, dann ist das für viele Menschen heute vielleicht komisch, für uns ist es aber eine wunderschöne weihnachtliche Tradition. So haben wir uns – wie immer – am 23. Dezember 2015 wieder auf den Weg gemacht und unseren Rorategang nach Heiligenkreuz abgehalten. Professor Ölsinger ist der bewährte „Leitstern“, der uns vorrangeht. Der Gottesdienst selbst wird immer eher schlicht gestaltet, dennoch verdeutlicht die musikalische Gestaltung und heuer auch ein „Hirtenspiel“ der 1D, worum es geht. Dass Jesus auch heute dort geboren wird, wo wir zueinander gut sind, wo wir ganz konkret die Liebe leben. Sehr schön wird die Botschaft von Weihnachten in einem Lied ausgedrückt, dass die Familie Heidlberger nun schon einige Jahre bei der Roratemesse singt: „Teile mit einem dein Brot, mit dem andern dein Haus, mit dem einen dein Leid, mit dem andern dein Glück. Du holst nicht die Sterne vom Himmel herunter, doch Weihnachten fängt damit an.“ (Text: Rolf Krenzer)

Weihnachten beginnt für uns am Gymnasium dann, wenn wir uns miteinander auf den Weg machen, einander den Weg erhellen und Gott in unserer Mitte feiern. Eine Möglichkeit dazu ist der Rorategang. Gebe Gott, dass seine Liebe auch in unserem Schulalltag sichtbar wird.