Wenn Gott ruft…

Papst Franziskus hat ja das Jahr 2015 zum „Jahr des gottgeweihten Lebens“ erklärt. Eine Chance für jeden Christen, sich wieder neu auf Gott auszurichten. Berufungsgeschichten können ein Ansporn sein.

_MG_3062_1 Berufung …da geht es nicht nur bloß um ein Gefühl und es ist mehr als ein Job. Berufung meint, dass wir glauben, dass Gott grundsätzlich einmal jede und jeden von uns ruft. Ruft auf einen Weg der Nachfolge und zu einer konkreten Lebensentscheidung aufruft. Sehr schön bringt es unser Papst auf den Punkt: „Wenn Gott ruft, sagt er: Du bist wichtig für mich, ich liebe dich, ich zahle auf dich! Jesus sagt das zu jedem Einzelnen von uns und daraus entsteht Freude. Die Freude des Augenblicks, als Jesus mich mit Liebe anblickte. Das zu verstehen und zu spüren ist das Geheimnis unserer Freude. Wir dürfen uns von Gott geliebt wissen, weil wir für ihn keine Nummern, sondern Personen sind und weil wir wissen, dass ER uns ruft.“[1]

Auf der Seite der Erzdiözese Wien berichten Ordensleute sehr offen und berührend über ihren Weg. „Es ist wie eine Liebesbeziehung“ sagt beispielsweise unser P. Bernhard. Seine und andere Berufungsgeschichten finden Sie hier. Erzählungen, wie Gott eingreift in einem Lebensweg und das Leben zum Blühen bringt.

[1] Papst Franziskus, Authentisch und folgerichtig. Begegnung mit Seminaristen, Novizen und Novizinnen. Rom, den 6. Juli 2013, in: gottgeweihtes lebenOsservatore Romano, Montag/Dienstag,den 8./9. Juli 2013, CLIII (155), S. 6.