„Ein Besuch, der meine Weinwelt auf den Kopf stellte“

Kellermeister P. Siegfried besuchte den Nikolaihof

nikolaihofAm Mittwoch, 25. Juni, ergab sich für mich die Gelegenheit, den Nikolaihof in Mautern zu besuchen. Von einem solchen Besuch träumte ich schon seit Jahren, sind wir doch Grundnachbarn im Steiner Hund. Leider gab es seit den 70er Jahren keinen Kontakt mehr zur Familie Saahs, die das Weingut betreibt. Vor ca. 6 Wochen ging in Österreich die Sensationsmeldung um, dass erstmals ein österreichischer Wein bei der Bewertung des weltweit angesehensten Weinkritikers Parker (USA) 100 Punkte erreichte: ein Riesling 1995 vom Nikolaihof, der vor zwei Jahren erst in die Flasche gefüllt wurde.
Der Nikolaihof (www.nikolaihof.at) arbeitet seit 1970 biologisch und ist der erste Demeter-zertifizierte Winzer der Welt. Die Weine schmeckten großartig, ich bekam – neben dem 100-Punkte-Riesling – auch einiges vom Steiner Hund zu verkosten: die Jahrgänge 1991, 1981 und 1979.
Selbstverständlich gab es auch eine ausführliche Keller- und Hausführung, wo wir bis zur Agapitus-Kapelle (interessanterweise ist unser Kloster Patron Agapitus ja sonst in unseren Breiten nirgends bekannt) fast alles zu sehen bekamen. In der Führung durch Frau Saahs persönlich, die sich riesig freute, wieder mit Kremsmünster Kontakt zu haben, kam Kremsmünster natürlich auch sehr oft vor. Leider ist die Geschichte der Verbindung von Kremsmünster und Mautern nicht perfekt erforscht, sodass viele „Vielleichts“ und „Wahrscheinlich“ zurück bleiben müssen.
Die Weine selbst werden im Nikolaihof sehr reif getrunken, was dem Geschmack allerdings keineswegs abträglich ist, im Gegenteil. Auch halten sich die teils uralten Jahrgänge (siehe Steiner Hund) nicht durch den Alkohol – sie haben alle „nur“ 12,5% – sondern durch eine ihnen innewohnende Kraft, die mir so noch nie untergekommen ist. Danke Andrea Briendl aus Sattledt, die seit einem Jahr dort arbeitet und die diesen Besuch eingefädelt hatte.