Pfingstnovene

Donnerstag, 29. Mai bis Freitag, 6. Juni, jeweils um 20.00 Uhr in der Marienkapelle der Stiftskirche! Zu diesem besonders gestalteten Gebet mit unserer Klostergemeinschaft laden wir herzlich ein!

franziskusDas Feuer von Pfingsten, das Wirken des Heiligen Geistes, setzt immer neue Kräfte für die Mission frei, neue Wege zur Verkündigung der Heilsbotschaft, neuen Mut zum Evangelisieren. Verschließen wir uns nie diesem Wirken!
(Papst Franziskus, Generalaudienz 22. Mai 2013)

Die Novene (von lat. novem – neun) ist eine Gebetsform, bei der bestimmte Gebete an neun aufeinanderfolgenden Tagen vor Gott getragen werden, die aus täglich wechselnden Impulsen und aus wechselnden (und gleich bleibenden) Gebeten besteht. Novenen dienen der inneren Vorbereitung auf wichtige Festtage und Ereignisse, um sich Gottes Wirken in besonderer Weise zu öffnen oder dieses zu erbitten. Der Ursprung der Pfingstnovene liegt im neuntägigen Gebet der Apostel, der Jünger Jesu mit Maria um den Heiligen Geist nach der Himmelfahrt Jesu im Abendmahlssaal, wie die Apostelgeschichte schreibt: „Sie alle verharrten dort einmütig im Gebet“ (Apg 1,14). Als Folge dieses Gebetes kam am Pfingsttag der Heilige Geist über sie.

Die heurige Gebetsnovene folgt dem Aufruf von Papst Franziskus im Apostolischen Schreiben Evangelii Gaudium – die Freude des Evangeliums für eine neue Etappe der Evangelisierung. Mit Schwung lädt Papst Franziskus zu einer neuen Etappe der Evangelisierung ein. Doch diese Etappe stellt sich nicht ohne weiteres ein. Dazu braucht es einen Mentalitätswechsel in uns selbst und in der Kirche, den der Heilige Geist – zusammen mit uns – bewirken möchte.
Unsere Gebetsnovene folgt Impulsen aus Evangelii Gaudium und will diese vertiefen. Wir beginnen die Novene jeweils mit einem Lied, verweilen bei einem Tagesimpuls und beenden diesen mit einem gemeinsamen Gebet. Nach dem Psalm der Komplet wird das Allerheiligste zur stillen Anbetung ausgesetzt, dazu ist ein Gebetsimpuls dem aufgelegten Faltblatt angefügt.