Licht

Impuls zum Fest „Darstellung des Herrn – Maria Lichtmess“

lichtmessEs ist schön, dass es Zeichen gibt, die für sich sprechen. Ein solches Zeichen ist die Kerze. Die Kerze spricht für sich. Ihr einfaches, kleines Licht verströmt Ruhe, Gelassenheit, aber auch Kraft, die wohltuend wirkt. Kerzen stehen darum auch für den Ausgleich und für den Frieden. Wenn Menschen friedlich für eine gute Sache demonstrieren wollen, gehen sie mit brennenden Kerzen auf die Straße. Die Kerze zeigt, dass es neben der Dimension des Banalen, auch des Bösen und des Gewöhnlichen, noch eine andere Dimension gibt, die das Irdische und Dunkle, das Bedrohliche und Gewalttätige durchbricht und endgültig besiegt. Stärke und Gewalt wird hier nicht durch noch größere Stärke und noch heftigere Gewalt überwunden, sondern durch die Kraft der Ohnmacht und der Stille, die die Kerze symbolisiert. Das ist eine Botschaft, die auch heute noch verstanden wird.
Das Fest Maria Lichtmess, Darstellung des Herrn am 2. Februar, an dem traditionell die Kerzen gesegnet werden, und der Gedenktag des Heiligen Blasius am 3. Februar, wo es einen Segen mit gekreuzten Kerzen gibt, stellen das Licht in die Mitte. Es bringt die Botschaft: Christus, das Licht der Welt ist in unsere Welt gekommen, um Dunkel und Not zu überwinden. Darum hören wir in der Liturgie den Lobgesang des Simeon, der Gott preist und spricht: “Nun lässt du, Herr, deinen Knecht, wie du gesagt hast, in Frieden scheiden. Denn meine Augen haben das Heil gesehen, das du vor allen Völkern bereitet hast, ein Licht, das die Heiden erleuchtet, und Herrlichkeit für dein Volk Israel.“ (Lk 2, 29-32).

Sonntag 2. Februar 2013 – Darstellung des Herrn
Bei allen Gottesdiensten Blasiussegen
Bei der Abendmesse um 19 Uhr Lichterprozession (bitte Kerzen mitbringen)