Weihnachtspost von lieben Gästen

Im Herbst dieses Jahres besuchte uns Br. Thomas Freidel, ein deutscher Minorit, der für die Pilgerseelsorge in der Basilica San Francesco in Assisi zuständig ist. Jetzt schreibt er in seinem Weihnachtsbrief …ein paar Auszüge bringen wir hier, vor allem seine Gedanken über unseren Papst Franziskus.

Bruder Thomas schreibt:
Die überraschende Wahl von Papst Franziskus brachte uns dann einen ersten Ansturm  von interessierten Journalisten; insgesamt hat Assisi durch dieses Ereignis bereits jetzt etwa 10% Zuwachs an Besuchern zu verzeichnen. Unter ihnen eine große Zahl, die sich ausdrücklich als Pilger versteht und bewusst zur Feier der Sakramente kommt. Die oftmals gestellte Frage, ob denn der Papst nun die Kirche erneuern und verändern werde, hat der Schweizer Kapuziner und Franziskusforscher Niklaus Kuster im Deutschen Fernsehen zutreffend beantwortet: “Nur dann, wenn alle bereit sind mitzumachen, wird der Papst die Kirche verändern können.” Der Besuch von Papst Franziskus am 04. Oktober verlief in angenehmer Atmosphäre, einmal mehr gewann der Papst die Herzen der Menschen durch seine einfache, direkte Art und die ungezwungenen Begegnungen und Gespräche mit den Pilgern, So nahm er vorbeifahrend spontan eine Einladung zum Kaffee an, der ihm in das Papamobile serviert wurde; für das Bewachungspersonal ein Moment des Schreckens, für Papst Franziskus aber eine Selbstverständlichkeit und für die Menschen ein freudiges Zeichen seiner Einfachheit und Zuwendung. Seine Botschaft von einer armen Kirche die sich der Option für die Armen verpflichtet weiß ist packend und aufrüttelnd.

Verbindungen
Das vergangene Wochenende verbrachten wieder liebe Freunde bei uns …unter anderem das Mitglied des deutschen Bundestages Hartmut Koschyk aus Bayreuth. Interessanterweise kennt dieser wieder Br. Thomas und wird auch im Weihnachtsbrief von Br. Thomas erwähnt: „Im Juli durfte ich zum zweiten mal den Chor unserer Basilica auf eine Konzertreise nach Deutschland begleiten. Wieder waren es die Freunde um Staatssekretär Hartmut Koschyk aus Bayreuth und Umgebung, die uns diese einmaligen Tage ermöglichten.“
Am Foto beide bei einer Veranstaltung in Goldkronach im Jahr 2012. Es ist schön, wie der Glaube uns immer wieder vereint und Brücken schafft!